DIESE SEITE BEFINDET SICH IM AUFBAU

Das Passwort für die Downloads bekommt ihr mit der Reservierungsbestätigung

Aljezur und Umgebung

Von Arrifana bis Carrapateira

 

Entfernung: 24 km + Rückweg 21 km
Aufstieg Hinweg: 413 m
Abstieg Hinweg: 500 m

Mittelschwer

 

Ein Weg durch fast unberührte Natur. Vorbei an dem Atlantik und durch die Berge.

Bestaunt das Meer, was kraftvoll gegen die Klippen peitscht oder genießt die ruhigen Strände. Die Route schlängelt sich durch eine eindrucksvolle hügelige Landschaft. Ihr kommt an Korkeichenwäldern vorbei, fahrt durch  Eukalyptuswäldern und könnt wilde Olivenbäume und Erdbeerbäume entdecken.

Große Flächen dieser Route ist mit Maccie bedeckt, vor allem mit Zistrosen.

Es lohnt sich ein Aufenthalt am Kiesstrand Canal. Dieser ist meistens, auch zur Hochsaison, komplett menschenleer. Denn er ist kaum mit dem Auto zu erreichen. 

Ab und an gibt es immer mal wieder Weidetiere in dieser idyllischen Landschaft zu sehen. Nach dem malerischen Dorf Bordeira, geht es in ein Tal mit dem Fluss Carrapateira. Im Ort Carrapateira könnt ihr euch in einem der zahlreichen Cafés ausruhen. Eine Weiterfahrt an die Strände Amado oder Bordeira ist zu empfehlen. Die Küste zwischen diesen beiden Stränden gehört zu den Schönsten in ganz Portugal und lässt sich gut mit dem Rad erkunden. 

Diese Tour lässt sich gut mit anderen Rundwegen in Bordeira oder Carrapateira verbinden


Von Aljezur nach Arrifana

 

Entfernung: 12 km

Aufstieg: 284 m

Abstieg: 184 m

Mittelschwer

 

Von der Burgruine in Aljezur könnt ihr den atemberaubenden Blick in das fruchtbare Tal des alten Flussbettes genießen. Dort werden auch die berühmten Süßkartoffeln von Aljezur angebaut. Die Fluss- und Bachläufe schlängeln sich durch dieses artenreiche Gebiet. Eine harmonische Agrarlandschaft, wo der Mensch noch respektvoll mit der Natur umgeht. Hier leben besonders viele Insekten, Vögel, Amphibien und Säuge- tiere. Ihr könnt auch viele Schmetterlinge und Blumen entdecken. 

Beim verlassen der Stadt habt ihr einen fantastischen Blick über das Tal des Aljezur-Flusses. Dieser endet am Strand Amoreira im Meer. Ihr radelt durch ein hügeliges, artenreiches Gebiet. Sobald ihr das Meer sehen könnt, verändert sich jedoch die Landschaft. Salzige Winde und niedrig gewachsene Büsche. Bald seid ihr an der einzigartigen Bucht Arrifana angekommen. 

Diese Tour lässt sich gut mit den Rundwegen "Vale da Telha und die 4 Strände von Aljezur", "Amoreira Tour" oder mit der Tour "Arrifana - Carrapateira" verbinden.


Vale da Telha und die 4 Strände von Ajlezur RUNDWEG

 

Enfernung: 37 km

Aufstieg: 613 m

Mittelschwer (Leicht, wenn ihr den Abstieg zum Strand Canal weglasst)

 

Bei dieser Tour habt ihr die Möglichkeit alle atemberaubenden Strände von Aljezur kennenzulernen. Keiner gleicht den anderen. An jedem Strand habt ihr eine völlig andere Atmosphäre. Düne, feiner Sand, Felsen, Steilküste.... alles wird euch begegnen. Zusätzlich kommt ihr an dem idyllischen See von Vale da Telha vorbei. Die Tour ist eine perfekte Kombination aus Ortschaft, Strand und Natur. Auch habt ihr zahlreiche Restaurants und Cafes zur Auswahl. Wenn ihr den südlichen Abschnitt zum Strand Canal weglasst, ist es eine sehr einfache Tour, die hautsächlich über bepflasterte Straßen führt. Keine Angst vor den Hunden im Ort. "Hunde, die bellen, beißen nicht!" ;-)

 Diese Tour lässt sich gut mit dem Weg "Aljezur - Arrifana" verbinden.


Berge und Täler von Aljezur RUNDWEG

 

Entfernung: 18 km

Aufstieg: 283 m

Leicht

 

Beginnt diese einfache Tour in dem niedlichen Örtchen Aljezur. Hier gibt es schon einiges zu entdecken. Die Burgruine, von der ihr einen atemberaubenden Ausblick habt, die niedlichen Gassen in der Altstadt, die Kirchen... Ihr fahrt westlich in ein idyllisches Tal, direkt an einem Fluss entlang (Im Sommer leider meist ausgetrocknet). Dann geht es bergauf in einen Eukalyptuswald. Oben angekommen habt ihr einen herrlichen Ausblick, der bis zum Meer reicht. Auf dem Rückweg kommt ihr bei "Burros & Artes" vorbei, die traumhafte Eselwanderungen anbieten.

Diese Tour lässt sich gut mit dem Weg "Aljezur - Arrifana", "Amoreira Tour" oder "Stausee Bravura" verbinden


Amoreira Tour RUNDWEG

 

Entfernung: 9,5 km

Aufstieg: 116 m

leicht

 

Diese Tour ist ausgezeichnet für Anfänger geeignet. Ihr müsst nur ein paar wenige Auf- und Abfahren meistern. Der Abschnitt direkt an der Küste ist sehr sandig. Unerfahrene  Mountainbiker bitte absteigen, da man sehr leicht die Kontrolle über sein Bike verlieren kann. 

Am Anfang der Tour ist die Gegend noch recht trist. Man kann kaum glauben, dass man sich bald da-rauf in einem Naturparadies befindet. Ihr radelt zwischen grünen Hügeln, Zistrosen, Eukalyptus- wäldern und Wachholder. Besonders am Fluss, der am Strand Amoreira endet, ist die Artenvielfalt erstaunlich. Ein Meer von Blumen und Kräutern erwartet euch im Frühling. Der Strand Amoreira gilt als einer der Schönsten an der Costa Vicentina. Eine kleine Abkühlung im frischen Atlantik bei beeindruckender Kulisse ist möglich. . Anschließend fahrt ihr ein Stück an der traumhaften Küste entlang. Es geht weiter in einen Pinienwald bis ihr wieder durch die platte Landschaft zum Campingplatz kommt. 

Diese Tour lässt sich gut mit dem Weg "Berge und Täler von Aljezur", oder "Aljezur - Arrifana"  verbinden


Der Stausee von Bravura RUNDWEG

 

Entfernung: 12,5 km

Aufstieg: 157 m

leicht

 

Der einsame Barragem de Bravura oder auch Barragem de Odiáxere genannt bietet eine ruhige Alternative zum Strandtourismus. Die Radtour lässt sich perfekt mit einem kühlen Bad im Wasser verbinden. Der Stausee, der unzählige Arme hat, dient der Bewässerung und Stromerzeugung.  Umgeben ist dieser von einer hügeligen Waldlandschaft. Ein traumhafte Kulisse, die kaum Beachtung findet. Wie so oft in Portugal, hat man diesen paradiesischen Ort meistens ganz für sich alleine. Ihr erlebt auf dieser Tour eine einmalige Landschaft. Aufgrund des Stausees und einigen Flüssen in dieser Region entwickelte sich eine beeindruckende Artenvielfalt. Euch erwarten Korkeichen, Zistrosen, Weintrauben, Erdbeerbäume, Pinien, Eukalyptus etc. umgeben von Vogelgezwitscher. Ein Traum für jeden Naturliebhaber. Die Wege sind aller sehr leicht befahrbar und für Anfänger geeignet. Ihr könnt euch voll auf die Umgebung konzentrieren. In der Regenzeit können die kleinen Flüsse, die ihr überqueren müsst, jedoch zu hoch sein und es kann allgemein sehr matschig werden....

Unbedingt Verpflegung mitbringen. Ihr werdet auf dieser Tour keine Einkehrmöglichkeiten finden.




Carrapateira und Umgebung

Endiabrada und die Seen RUNDWEG

 

Entfernung: 16 km

Aufstieg: 275 m

mittelschwer

 

Diese Route führt durch eine außergewöhnliche Vielfalt an mediterranem Büschen auf Schieferboden. Ihr findet aromatische Pflanzenarten wie den Pfefferbaum, Rosmarin, Fichten und die Mittelmeer-Strohblume.  An den Wasserrändern wachsen Sommer -Tamarisken, Weiden, der Lorbeerblättrige Schneeball und Korkeichen. Auf diesen Pfaden könnt ihr Fußabdrücke von Wildschweine, Füchse, Dachse, Genets (Ginsterkatzen) und Steinmarder entdecken. Mit etwas Glück auch die dazugehörigen Tiere.  

Die Gemeinde Bordeira hat ihren ganz besonderen Reiz. Die großzügige und weltoffenen Art seiner Bewohner und die Pracht der umliegenden Natur macht diese Gegend so besonders. Am Anfang oder Ende der Radtour lohnt es sich einen Spaziergang durch die engen Gassen zu machen  Sehenswert ist außerdem die charmante kleine Kirche Nossa Senhora da Encarnação.

Diese Tour lässt sich gut mit allen andren Routen in der Umgebung von Carrapateira verbinden


Bordeira bis zum Meer RUNDWEG

 

Entfernung: 13,5 km

Aufstieg: 198 m

mittelschwer

 

DIESE TOUR LASST SICH MIT DEM BIKE NICHT KOMPLETT MEISTERN. AUF DIESER ROUTE MÜSST IHR IN KÜSTENNÄHE DAS BIKE EINIGE KM SCHIEBEN. WER KEINE LUST HAT DIE RADTOUR MIT EINEM NETTEN SPAZIERGANG AN DER KÜSTE ZU VERBINDEN, WÄHLT LIEBER DIE ROUTE „BORDEIRA UND MEERBLICK TOUR“.

 

Dieser Rundweg führt durch zwei Zonen: Die Dünen am Meer und die Hügel weiter landeinwärts. In den Hügeln verläuft die Route zwischen der an die Trockenheit angepassten Vegetation (Hangwälder) und den Gemeinschaften, die sich an die saisonalen Überschwemmungen angepasst haben (Feuchtgebiete der Flussufer). Diese Ländereien werden teilweise als Ackerland oder Viehweide benutzt, da der Boden sehr fruchtbar ist. Ihr werdet sicherlich die ein oder andere Rinderherde kennenlernen. Der Teil des Weges entlang der Küste verläuft oben auf den sandbedeckten Klippen. Ihr lernt den Strand von Bodeira kennen, der für seine ausgedehnten Sanddünen bekannt ist. Die Artenvielfalt ist erstaunlich. Es wachsen alle Vielzahl von Blumen und Kräutern und die Hasen machen kleine Kuhlen in den Sand. Ihr könnt eine Vielzahl von Insekten beobachten und die Vögel geben sich durch ihren Gesang und den Spuren im Sand zu erkennen. Besonders wichtig für die Vögel ist der, für diese Gegend typische, Pinienwald von Bordalete und Maroteira. Die 40 Hektar große Fläche ist vollständig mit Pinien bewachsen.

Diese Tour lässt sich gut mit allen andren Routen in der Umgebung von Carrapateira verbinden


Bordeira und Meerblick RUNDWEG

 

Entfernung: 14 km

Anstieg: 225 m

mittelschwer

 

Auf dieser Tour habt ihr einen atemberaubenden Ausblick auf die Costa Vicentina. Von Arrifana bis Sagres (das Ende der Welt) habt ihr alles im Blick. Nahe der Küste verläuft diese Tour durch einsame Täler in mediterraner Landschaft. Typisch für diese, dem Wind ausgesetzte Landschaft, ist die Buschvegetation. Im Frühling erwartet euch jedoch auch eine herrliche Blütenpracht. 

Diese Tour lässt sich gut mit allen andren Routen in der Umgebung von Carrapateira verbinden


Küstenweg Carrapateira und das idyllische Umland RUNDWEG

 

Enferung: 18 km

Anstieg: 248 m

leicht

 

Carrapateira liegt auf einem buchtenreichen Kalksteinkliff. Der Küstenabschnitt zwischen Bordeira und Amado gehört zu einen der schönsten in ganz Portugal und ist sehr abwechslungsreich. Hinter jeder Kurve seht ihr andere Farben und Formen der Küste. Anschließend geht es in die Hügellanschaft. In diesem windgeschützten Gebiet hat sich eine erstaunliche Artenvielfalt entwickelt. Im Frühling befindet man sich in einem nicht endenden Blumenmeer verbunden mit lautem Vogelgezwitscher. Der Kontras zwischen Küste und der Hügellandschaft um Carrapaterira macht diese Route zu einen der Schönsten in dieser Umgebung.

Diese Tour lässt sich gut mit allen andren Routen in der Umgebung von Carrapateira verbinden


Die Hügel von Carrapateira RUNDWEG

 

Entfernung: 14 km

Anstieg: 255 m

mittelschwer

 

 Für alle, die sich an großarteigen Aussichten erfreuen! Die vielen Panoramaaussichten von den Hügeln auf die Strände von Amado und Bordeira, die Dörfer Carrapateira und Vilarinha und der gesamten Umgebung bis zum Berg Fóia de Monchique sind ein einmaliges Erlebnis. Der südwestliche, näher am Meer gelegene, Teil dieses Rundwegs verläuft zwischen flachen, offenliegenden Weiden und Büschen. Hier dominiert der Stechginster, der die Hügel im Frühling in ein herrliches Gelb einfärbt. An der anderen Seite des Weges liegen prächtige Korkeichen-wäldchen mit Erdbeerbäumchen. Genießt die Abfahrt nach Vilarinha, umgeben von Korkeichen, die zahlreiche Tierarten beherbergen. Häufig zu beobachtende Vögel sind Finken, Nachtigallen, Girlitze und Zaunkönige. Alte und sogar tote Korkeichen bieten natürliche Hohlräume für Spezies wie Fledermäuse und verschiedene Vogelarten: Eulen, Spechte, Wendehälse, Baumläufer und Meisen. In diesem Lebensraum sind außerdem Reptilien wie Perleidechsen, Geckos, die europäische Eidechse-nnatter und die Treppennatter anzutreffen. 

Diese Tour lässt sich gut mit allen andren Routen in der Umgebung von Carrapateira verbinden


Von Carrapateira nach Vila do Bispo

 

Entfernung: 22 km

Anstieg: 299 m

Abstieg: 206 m

mittelschwer

 

Auf dieser Etappe könnt ihr die ganze Vielfalt der Costa Vicentina kennenlernen. Die Aussichten von den Bergen, die Schönheit der artenreichen Täler, die malerischen Dörfer Vilarinha und Pedralva bis zur Ankunft in Vila do Bispo, wo ihr dann das platte Land und den heftigen Wind kennenlernen dürft. Am Anfang dieser Tour könnt ihr eine Berglanschaft bestaunen, die bis an die Küste reicht. Felsen, Berghänge, Flüsse und tiefe Täler sind einige Elemente dieser einzigartigen Landschaft. In den trockeneren Gebieten wechselt die Flora in Korkeichen, Stechginster, Strandkiefern, Schirmpinien und wilde Oliven.  An den steilen Hängen kann sich eine naturbelassene Vegetation aus dichtem Buschwerk unter Korkeichen halten, die unberührt ist.  Am Windpark, den ihr nach Pedralva erreicht, kommt ihr an einigen temporären mediterranen Flachgewässern vorbei. Diese Lebensräume weisen eine riesige Artenvielfalt auf. Vom Herbst bis zum Frühling sind diese Flachgewässer wegen der Tausenden von Kaulquappen von Vögeln, Schildkröten, Säugetieren und Pflanzen bewohnt. Im April und im Mai zaubern die Pflanzen ein buntes Blumenmeer in die Landschaft. Im Sommer dagegen verwandelt sich diese artenreiche Landschaft in eine Art Wüste, die auch einen besonderen Reiz hat. In der bewaldeten Umgebung von Vila do Bispo könnt ihr dagegen zahlreiche Vogelarten entdecken. 

 Verpasst nicht von Vila do Bispo zu dem Aussichtspunkt „Torre de Aspa" zu fahren, wo ihr über die ganze Küste der Westalgarve schauen könnt. Auch gibt es dort einige nette Strände!




Odeceixe und Umgebung

Von Odeceixe nach Aljezur

 

Entfernung: 18 km

Aufstieg: 123 m

Abstieg: 108 m

mittelschwer

 

Auf dieser Tour lernt ihr die Levadas (Wasserkanäle) kennen. Die Insel Madeira ist berühmt für diese Bewässerungskanäle, doch es gibt sie auch in Südwest-Portugal. Ihr fahrt teilweise durch flache Landschaft mit Weitblick zum Atlantik und Monchique-Gebirge. Die Route durchquert Ackerland, Kiefer- und Eukalyptuswälder. Hier werden auch die für diese Gegend bekannten Süßkartoffeln angebaut. Nahe den Siedlungen und um den Höfen sind einige Gemüse- und Obstplantagen, in denen u. a. Oliven-, Zitronen-, Orangen- und Feigenbäume Früchte tragen. Vögel und Menschen teilen sich dieses Gebiet friedlich. Im Frühjahr kann man besonders oft den Kuckuck und den Bienenfresser hören. Typisch für diese Tour sind auch die zahlreichen Rinder- und Schafherden. Oft begegnet man Schäfern, die mit ihren Hunden die Herde lenken. Ihr habt auf dieser Route 2 mal die Möglichkeit einen kleinen Abstecher zum Strand zu machen. Zum Schluß erreicht ihr das wunderschöne Flusstal von Aljezur bis ihr in die gleichnamige Kleinstadt kommt. Es lohnt sich eine kleine Tour, durch die malerische Altstadt, hoch zur Burg, wo ihr einen atemberaubenden Ausblick genießen könnt.

Diese Tour lässt sich gut mit dem Rundweg "Tour Amoreira" verbinden


Von S. Teotónio nach Odeceixe

 

Enfernung: 17 km

Aufstieg: 246 m

Abstieg: 402 m

mittelschwer

 

Diese Wegstrecke ist unvergesslich. Sie führt über einsame Pfade umgeben von ursprünglicher Vegetation, die sich bewahrt hat.  In tiefe Täler und dann wieder auf die Hügellandschaft, von wo ihr einen unglaublichen Blick auf die Häuser von Odeceixe und das Meer habt. Am Ende reicht der Blick schon in die Algarve. Es lohnt sich, diesen Weg im Frühling zurückzulegen, wenn die starken Regenfälle bereits nachgelassen haben und das Leben sich voll entfaltet. An den Flussufern herrscht eine enorme ökologische Vielfalt. Die Vogelpopulation ist eine Folge dieser Vielfalt. Der Vogelgesang ist im Frühling nicht zu überhören und meistens kann man auch einige Exemplare zu Gesicht bekommen. Auf den wenigen grünen und fruchtbaren Flächen in den Tälern finden sich Gemüsegärten und bebaute Felder.  An den Flüssen wachsen Eschen, Erlen, portugiesische Eichen, Weiden und Tamarisken. Diese Bäume werfen ihre Blätter ab und sorgen im Winter für Licht, während sie im Sommer den Biotopen Schatten spenden. 




Die Serra de Monchique

Kleiner Rundweg auf dem höchsten Berg der Algarve - der Fóia

 

Entfernung: 10 km

Aufstieg: 295

leicht

 

Im Nordwesten der Algarve liegt die Serra de Monchique. Der Fóia ist mit 902 m der höchste Berg in diesem Gebiet. Aufgrund der Nähe zum Atlantik und der südlichen Sonne, erlebt ihr hier subtropisches maritimes Höhenklima. Diese Bedingungen haben die Serra in einen botanischen Garten mit über tausend verschiedenen Pflanzenarten verwandelt. Die Serra de Monchique ist vulkanischen Ursprungs und besteht aus Schiefer und Granit. Eine traumhafte Landschaft mit unglaublichen Ausblicken!




Lagos und Umgebung

Barão de São João - Im Wald der Karavellen RUNDWEG

 

Entfernung: 13 km

Anstieg: 254 m

leicht

 

Im Wald der Karavellen!

Auf dieser Tour erlebt ihr eine einmalige Landschaft. Schon das Dörfchen Barão de São João hat so viel Charme und ist noch sehr ursprünglich. Das Waldgebiet (die Mata Nacional de Barão de São João) an diesem wundervollen Ort ist 5000 Hektar groß. Dort könnt ihre eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren entdecken. Im 15 Jahrhundert war dieser Wald als Holzlieferant für den Bau der Karavellen (die Schiffe der portugiesischen Entdeckern) von Bedeutung. Ihr werdet an einem beeindruckenden Windpark vorbeikommen, dessen Geräusche schon etwas unheimlich und unwirklich erscheinen - So mitten in dieser idyllischen Natur. Durch das große Wasservorkommen in diesem Gebiet, erwartet euch eine große Artenvielfalt. Ihr werdet in dieser hügeligen Landschaft an plätschernden Flüssen entlangradeln und vielleicht sogar Eisvögel und Wiederhöpfen begegnen. Zwischen Akazien, Pinien und Eukalyptus finden sich sehr gut befahrbare Wald - und Wiesenwege.




Silves und Umgebung

Die Mühle von Silves

 

Entfernung: 10 km

Aufstieg: 220 m

leicht

 

Bei der alten Hauptstadt der Algarve! 

Auf dieser Tour lernt ihr die noch sehr ursprüngliche Stadt Silves kennen. Da sie sich etwas abseits der Küste befindet, ist sie noch nicht so stark touristisch erschlossen. Ihr könnt echtes portugiesisches Flair erleben. Besonders beeindruckend ist die Burg von Silves. Es ist empfehlenswert sich vor oder nach der Radtour mit der interessanten Geschichte und Architektur der Stadt zu beschäftigen. Auch ein gemütlicher Bummel durch die kleinen Gassen der Stadt und eine Rast am Fluss sind empfehlenswert. Nachdem ihr die Stadt durchquert habt, gelangt ihr in eine hügeligen Landschaft. In dieser idyllischen Natur begegnen euch eine Vielzahl von Orangen- und Mandelbäumen. Ihr werdet zu der kleinen Mühle von Silves hochfahren und dort einen beeindruckenden Panoramablick haben. Im Winter und Frühling werdet ihr auch einigen Vögeln, wie z. B. dem Wiedehopf, begegnen. Diese bezaubernde Natur um Silves hat man meistens ganz für sich alleine.